Es war ein mal ein alter Mann der am Strand entlang ging.
Da sah er einen kleinen Junge, der Seesterne aufhob und ins Meer warf.
Er fragte den Jungen: "Warum tust du das?"
Der Junge antwortete: "Ich werfe sie ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie."
Der Alte schüttelte verwundert seinen Kopf. "Aber der Strand ist viele Kilometer lang, und Tausende von Seesternen liegen hier. Du kannst unmöglich alle retten. Das macht keinen Sinn."
Der kleine Junge hörte höflich zu , nahm den nächsten Seestern in seine Hand und warf ihn ins Meer.
Dann meinte er: " Für diesen hier macht es Sinn!"
(Autor unbekannt)

Ihr fragt euch warum ich euch die Geschichte erzähle? Ihr werdet die Geschichte verstehen, wenn ihr euch den Film über die PERRERA-Katzen anschaut. Aber ihr solltet den Film nicht alleine anschauen sondern nur mit euren Menschen. Der Lärm, die Enge, der Dreck und die Angst der Katzis ist kaum zu ertragen. Frauchens Augen tropften als sie dieses Elend sah. Wir sind erschüttert über so viel Leid. Man kann sicherlich nicht alle Katzen dieser Welt retten, aber vielleicht können eure Menschen helfen, damit wenigstens einige dieser Katzen gerettet werden können.

Die PERRERA-Katzen brauchen Hilfe

Wie viele von euch wissen kommen Pancho, Gretel und ich ursprünglich aus Spanien. Leider werden in Spanien, Kätzchen die kein zu Hause finden immer noch getötet. Wir hatten Glück, denn die Samtpfötchen haben uns gerettet und dann wurden wir von Frauchen adoptiert.

Heute möchte ich euch und eure Menschen auf die PERRERA-Katzen aufmerksam machen. Frauchen zerreißt es das Herz, wenn sie an einem Tag die Katzen, die zur Vermittlung stehen anschaut. Und am nächstet Tag steht ein "getötet" dort. So sieht es aus:



Leider kann hier keine weitere Katze einziehen, aber vielleicht bei euch? Es werden auch dringend Pflegeplätze in der Nähe von Köln gesucht und es werden ganz viele Euronen gebraucht. Bitte schaut euch die Seite der Katzenzuflucht an. Vielleicht können eure Menschen ein bisschen mithelfen, damit diese Tierchen nicht sterben müssen.

Eure Maribel von Grini
Oktober 2009