Ich muss euch berichten, dass Frauchen auf mich ganz stolz ist. Vor einigen Tagen ist unsere Hannah kastriert worden, und ich habe Hannah überhaupt nicht angefaucht, als Frauchen mit ihr von der Tierärztin kam, obwohl Hannah ganz ekelig nach Tierarzt stank. Aber erstens wollte ich nicht, dass Frauchen ganz vorwurfsvoll "Heeleenee" zu mir sagt, und außerdem konnte ich mich auch noch gut erinnern, wie schlecht es mir damals ging, als ich kastriert wurde. Die Tierärztin hatte erzählt, dass sich Hannah erst einmal verkriechen würde, und so ein oder zwei Tage keinen Appetit haben würde.

Aber doch nicht unsere Hannah. Ich vermute, dass die Tierärztin ihr die Narben nur aufgemalt hat, oder ist Hannah eine Wunderkatze? Schon eine Stunde nach der Kastration, ging sie erst einmal aufs Klo, dann nahm sie einen kleinen Imbiss zu sich, und kletterte anschließend auf die große Palme im Bad. Tja, nicht nur Frauchen, auch mir wurde ganz schwindlig nur vom zuschauen.
Ich glaube wirklich, dass Hannah nichts erschüttern kann. So klein sie auch ist, sie hat eine robuste Natur. Darüber bin ich froh, denn nun kann ich sie wieder anfauchen, denn sie geht mir mit ihrer ständigen guten Laune auf die Nerven.

Aber irgendwann wurde sogar Hannah müde und legte sich ins Bett. Da wo der rote Kreis ist, könnt ihr noch einen Faden sehen, allerdings ist sie schon eifrig dabei, sich die Fäden zu ziehen. Sehr praktisch, dann braucht Frauchen nicht noch einmal mit ihr zur Tierärztin.